Grüne im Kreistag stehen für:

  • Schutz der Lebensgrundlagen durch sparsamen Ressourcenverbrauch
  • Gleichrangigkeit von Ökologie und Umweltschutz mit ökonomischen Überlegungen
  • Mehr Klimaschutz durch lokale Energiewende
  • Optimale Ausstattung der Beruflichen Schulen
  • Soziale Gerechtigkeit und Teilhabe
  • Schutz und Integration für Geflüchtete

Unsere Schwerpunkte

Naturschutz und Biologische Vielfalt:

Der dramatische Artenschwund, besonders auffällig bei Insekten und Vögeln, hat uns alarmiert. Die von uns beantragte Biodiversitätsstrategie des Kreises wird wirksame Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt nach sich ziehen. Kreiseigene Flächen sollen pestizidfrei werden und sich zu Blühinseln entwickeln.

Der Schutz der Lebensgrundlagen durch sparsamen Umgang mit Ressourcen ist uns wichtig: Trinkwasserschutz muss vor Kiesabbau kommen.

Klimaschutz und Energiewende:

Klimaschutz ist Naturschutz. Wir sind die treibende Kraft, die bei Um- und Neubauten von Schulen und Kreisgebäuden ökologische Standards verlangen. Wir fordern wirksamen Klimaschutz und den zunehmenden Einsatz Erneuerbarer Energien mit dem Ziel der CO2-Neutralität.

Solarunternehmen, regionale Energieversorger, Bürger und Firmen sollen dadurch gestärkt werden.

Das Thema Abfallvermeidung soll zentraler Schwerpunkt der Abfallwirtschaft des Landkreises werden.

Bio, Regional und Fair

Die Auszeichnung des Landkreises zur Bio-Musterregion verpflichtet, deshalb muss u.a. das Beschaffungswesen des Kreises ‚fair und regional‘ werden. Wir verbinden Fairtrade mit regionalem Bio.

Um den Anteil biologisch bewirtschafteter Flächen zu steigern, müssen regionale Produkte bevorzugt werden.

Bus und Bahn

Die neue ÖPNV-Finanzierung im Landkreis bietet viele Chancen für eine Verbesserung des Verkehrsangebotes. Wir wollen:

  • Verbesserte Vertaktung
  • Mehr Schnellbuslinien
  • Rufbuslinien
  • Bessere Anbindung der ländlichen Räume
  • Barrierefreie Haltestellen und Busse
  • Verbesserte Fahrradmitnahme

Dringend benötigen wir den Radweg Baienfurt – Bergatreute und den Radschnellweg Baindt – Friedrichshafen.

Der Landkreis soll sich für die Durchbindung des Regionalbahnverkehrs in Aulendorf einsetzen, um die Mobilität der Zukunft in unserem Raum zu sichern.

Kultur

Das kulturelle Angebot des Landkreises mit den kulturellen Schwerpunkten Schloss Achberg und Bauerhausmuseum Wolfegg wollen wir konzeptionell weiterentwickeln.

Wir achten dabei besonders auf die Erinnerungskultur, auf integrative und interkulturelle Bezüge und auf innovative Themen.

Der Zugang zu allen Angeboten muss möglichst barrierearm werden.

Berufliche Schulen

Die über 10 000 SchülerInnen, die die Beruflichen Schulen im Landkreis besuchen, sollen eine zeitgemäße allgemeine und berufliche Bildung erwerben können.

Im großen Investitionsprogramm müssen die Raumnot beseitigt und optimale Lernbedingungen geschaffen werden. So können sich SchülerInnen aus allen gesellschaftlichen Bereichen gute Aufstiegschancen erarbeiten.

Jugendhilfe

Wir unterstützen weiterhin den klar präventiv ausgerichteten Ansatz in der Jugendhilfe des Landkreises.

Schulsozialarbeit, Jugendberufshilfe und die offene und verbandliche Jugendarbeit müssen weiterentwickelt werden.

Der Start ins Leben soll gut gelingen: deshalb Frühe Hilfen für Mutter und Kind, ein ausreichendes Angebot von Familienhebammen, die Unterstützung von Alleinerziehenden stärken.

Gesundheitsversorgung

Wir sind für starke kommunale Krankenhäuser, die mit hoher medizinischer Qualität die stationäre Versorgung unserer Bürger gewährleisten.

Es muss mehr Angebote zur Versorgung Pflegebedürftiger geben, sowohl stationär als auch ambulant. Durch die Schaffung ausreichender Kurzzeitpflegeplätze und durch Projekte mit sektorenübergreifenden und interprofessionellen Konzepten muss die Versorgung weiter verbessert werden.

Wir stärken die freiberufliche Hebammenarbeit und die hebammenbegleitete Geburtshilfe.

Flüchtlinge

Als wohlhabendes Land haben wir eine besondere Verantwortung gegenüber Geflüchteten. Wir unterstützen die Initiative von Unternehmern aus der Region, sie in Arbeit oder Ausbildung zu bringen.

Um eine gute Integration von Kindern und Jugendlichen zu erreichen, muss das Angebot von differenzierter Förderung und Unterstützung in Kindergarten und Schule ausgebaut werden. Die aufgebauten Strukturen zur Betreuung von Migrant*innen müssen von Landkreis und Kommunen weiterhin gestützt und stabilisiert werden.

Teilhabe

Inklusion muss auf allen gesellschaftlichen Ebenen verbessert werden. Teilhabe setzt Barrierefreiheit voraus.

Um Barrierefreiheit und Teilhabe zu garantieren, sollen die Behindertenbeauftragten und der Behindertenbeirat gestärkt werden. Damit können die Interessen der Menschen mit verschiedenen Behinderungen z.B. mit Gebärdendolmetschern und Taxis für Rollifahrer unterstützt werden.