DIE GRÜNEN IM KREIS RAVENSBURG

Antrag der Ortschaftsratsfraktionen und der Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zur Schaffung von Sozialmietwohnungen im Rahmen des Förderprogramms Baden-Württemberg 2018/2019 in zukünftigen Baugebieten

In der Stadt Ravensburg ist der Wohnungsmarkt extrem angespannt. Die hohen Wohnungspreise entwickeln sich zunehmend zur brennendsten sozialen Frage. Der Bau von Sozialwohnungen wurde bundesweit, aber auch in Ravensburg, in den letzten Jahrzehnten vernachlässigt.

Bezieher geringer Einkommen haben kaum Chancen auf dem freien, hochpreisigen Wohnungsmarkt. Für große Familien, Alleinerziehende, Senior*innen und Menschen mit Behinderung ist es nahezu unmöglich, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum kann die Anforderungen des klassischen sozialen Mietwohnungsbaus nicht erfüllen.

Es ist erfreulich, dass Ravensburg sich auf den Weg macht, Sozialwohnungen, wie nun in der Weststadt oder in Bavendorf geplant, zu bauen. Die Gründung einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft, mehrfach schon von den Grünen beantragt, ist ebenfalls zu begrüßen.

Wir beantragen, dass in jedem zukünftigen Baugebiet geprüft wird, ob geeignete Voraussetzungen für eine gewisse Anzahl von Sozialwohnungen vorliegen. Baugrundstücke die sich in städtischem Eigentum befinden, eignen sich zuvorderst für die Schaffung dieses Wohnungssegments. Sozialer Mietwohnungsbau soll dezentral, in kleineren Einheiten geschaffen werden.

Bereits in der Vorplanung befindet sich das Baugebiet Schmalegg, Ortsmitte 3.

Was spricht für den Bau von Sozialmietwohnungen in Schmalegg?

  • es gibt eine gute Infrastruktur, da Grundschule und Kindergarten am Ort sind. Die GS Schmalegg hat ausreichend Aufnahmekapazität. Der Betreuungsbereich wird in diesem Jahr noch erweitert und eine Mensa wird es im Zuge des Kindergartenneubaus geben. Ein neuer fünfgruppiger Kindergarten wird in eben diesem Baugebiet angesiedelt, so dass auch hier genügend Aufnahmekapazität vorhanden sein wird.

  • Die ÖPNV-Anbindung wird als gut eingeschätzt. Es gibt Montag bis Samstag eine stündliche Verbindung in die Innenstadt. In den Hauptverkehrszeiten sogar halbstündig. 

  • Die Nahversorgung mit Lebensmitteln ist in Schmalegg vorhanden, wenn auch nicht optimal. Der Markttreff und ein Bäcker bieten eine Grundversorgung. Die Angebote in der Weststadt sind u.a. auch in Radentfernung gut erreichbar.

  • Schmalegg hat ein sehr gutes Vereins- und Ortsleben. Ein sehr aktiver Musikverein, der Sportverein mit unterschiedlichen Abteilungen und die katholische Kirchengemeinde können viel zur Integration der neuen Mitbürger*innen beitragen. Darüber hinaus gibt es noch weitere Gruppierungen die zu einem regen Ortsleben beitragen: Feuerwehr, Schützenkameradschaft, Frauenchor, Krabbelgruppe und noch einige mehr.


Es muss in unser aller gesamtstädtischem Interesse liegen, dass es nicht zu Ghettobildungen in einzelnen Quartieren oder Stadtteilen kommt. Hierfür ist der soziale Wohnungsbau in den Ortschaften, in angemessener Größe, ein sehr guter Weg.



Für die Fraktionen aus Ortschaften und Gemeinderat

Roswitha Pohnert, Ortschaftsrätin Schmalegg

Maria Weithmann, Stadträtin Ravensburg

Ravensburg, den 28.4.2018