Grüne stellen erste Parteienliste bei Horgenzeller Gemeinderatswahl

HORGENZELL – Bisher haben die etablierten Parteien keine eigenen Listen für den Horgenzeller Gemeinderat aufgestellt. Zwei freie Wählervereinigungen teilten sich die die Plätze im Gemeinderat. Für die kommende Wahlperiode von fünf Jahren geht nun zum ersten Mal eine Liste für Bündnis 90/Die Grünen an den Start. Gemeinsam mit Roswitha Pohnert vom Kreisvorstand von Bündnis90/Die Grünen haben Timo Schneeweis und Dr. Ulrich Pietrek die erste Grüne Liste für Horgenzell aus der Taufe gehoben.

Timo Schneeweis und Dr. Ulrich Pietrek hatten innerhalb weniger Tage zahlreiche Interessierte für eine förmliche Nominierungsveranstaltung und Roswitha Pohnert vom Kreisvorstand der Grünen für die Leitung der Versammlung gewinnen können. Insgesamt acht Kandidat*innen stehen seitdem auf der ersten Liste für Horgenzell, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Ökowende auch auf Gemeindeebene ankommen zu lassen. Die neue Liste möchte verstärkt wirtschaftliche Stärken mit ökologischen Anforderungen verbinden und die Gemeinde im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit deutlicher profilieren.

Alle Kandidat*innen vertreten Themen der Gemeinwohlökonomie und des nachhaltigen Wirtschaftens. Sie plädieren für weniger Pestizide und Dünger auf unseren heimischen Feldern. Die lokale Wasserqualität steht für die Grüne Liste ebenso im Fokus wie die Verbesserung der Fahrradwege- und Elektrolade-Infrastruktur sowie Überlegungen zur klimaneutralen Zukunftsmobilität. Die Liste steht für einen sozialen und gerechten Ausbau der Wohnqualität unter Nutzung des bereits vorhandenen bebaubaren Bodens, sie wird die Familien- und Kleinkindförderung, sowie die Schul- und Kindergartenförderung lokal verstärken und die sportlichen Belange der Gemeinde im Rahmen des Ausbaus des präventiven Breitensportangebots unterstützen. Die Förderung von ökologisch zukunftsträchtigen Entwicklungen, so etwa die regenerative Energieerzeugung im Zusammenhang mit intelligenten Nahwärmenetzen für neue Baugebiete, erhalten die notwendige Priorität. Die ganze Gemeinde soll mit einer Klimastrategie fit für die Zukunft gemacht werden. Mit der Grünen Liste ist die überregionale Forderung der jungen Generation nach Klimaschutz und Nachhaltigkeit auch in der Gemeinde angekommen.